Okonomiyaki_final

Okonomiyaki

Hallo ihr Lieben

Heute habe ich ein Reste-Essen für euch. Okonomiyaki ist ein beliebtes japanisches Gericht, dessen Name in etwa grob mit „grill, was du willst“ übersetzt werden kann. Es handelt sich hierbei um eine Art Pfannkuchen, der mit Gemüse nur so bespickt wird.

Ihr braucht für etwa vier Stück:

  • 300g Mehl (Erfahrungsgemäß könnt ihr auch hier Reste nehmen und munter mischen 🙂 )
  • 200-250ml Wasser
  • zwei Eier
  • Sojasauce
  • Gemüse bis der Arzt kommt. Ich nutze diesmal
    • Stangensellerie
    • Brokkoli
    • Spargel
    • Paprika
    • Champignons
    • Bärlauch
    • Frühlingszwiebeln
    • Radieschen
    • (der Stammleser des Blogs erkennt, dass es sich hier um Reste meines Sommerrollen-Rezeptes handelt 🙂 )
    • Normalerweise wird zu Okinomiyaki auch immer Weißkohl hinzu gegeben, den ich mir dieses Mal aber spare.
    • Ihr könnt eigentlich alles an Gemüse nehmen, was euch schmeckt … es sollte allerdings nicht zu wässrig sein (etwa Gurke oder Tomate)

Okonomiyaki_Zutaten

Als erstes wird aus den ersten drei Zutaten ein Teig zusammengerührt. Mehl und Eier mischen und dann mit Sojasauce abschmecken. Der Teig muss dabei eine halbwegs gießfähige Konsistenz erreichen, aber auch nicht zu flüssig sein.

Okonomiyaki_Teig

Dann schnibbelt ihr das euch zur Verfügung stehende Gemüse in kleine Stücke und gebt es in den Teig, bis dieser gut damit gesättigt ist.

Okonomiyaki_Gemuesemasse

Die Masse wird dann wie ganz normaler Pfannkuchenteig in eine Pfanne gegeben und von beiden Seiten auf mittlerer Stufe angebraten bis sich eine schöne Bräune zeigt. Wenn ihr einen Zahnstocher in die Mitte des Kuchens steckt, sollte beim hinausziehen auch kein teig mehr daran kleben bleiben.

Okonomiyaki_anbraten

Über den Okonomiyaki kommen dann noch leckere Sauce, etwa Knoblauchmayo und/oder Barbecuesauce. Und für den besonderen Kick kommt noch Katsobushi darüber. Dabei handelt es sich um eine besondere Art von getrocknetem Thunfisch, der mit einem Hobel in feine Späne zerteilt wird. Sie schmelzen dann auf dem heißen Okonomiyaki und fangen an zu tanzen, während sie ihren fischigen Geschmack abgeben. Leider hab ich noch keine Quelle dafür in Deutschland gefunden. Habt ihr eine? Schreibt sie mir gerne in die Kommentare oder über das Kontaktformular =)

Itadakimasu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.